Satzung des Vereins Real plus: Freunde der Realschule Geretsried e.V

überarbeitete Fassung vom 19.11.2020

 

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

 

1.   Der Verein führt den Namen „Real plus: Freunde der Realschule Geretsried e.V.“ und hat seinen Sitz in 82538 Geretsried.

 

2.   Das Geschäftsjahr des Vereins beginnt am 1. August und endet am 31. Juli des folgenden Jahres.

 

§ 2 Zweck, Gemeinnützigkeit

 

1.   Zweck des Vereins ist die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen der Schule, den Eltern der Schüler und dem weiteren sozialen Umfeld der Schule sowie die Kooperation mit Schule und Schulträger bei der Realisierung der offenen Ganztagsschule.

 

2.   Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 

 

§ 3 Mitgliedschaft und Aufnahme

 

1.   Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person oder Körperschaft werden, die zur ideellen und materiellen Förderung der Schule beitragen will.

 

2.   Die Aufnahme erfolgt durch Beschluss des Vorstands.

 

§ 4 Erlöschen der Mitgliedschaft, Austritt und Ausschluss

 

1.   Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluss oder Tod.

 

2.   Der Austritt erfolgt zum Ende des Geschäftsjahres durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand.

 

3.   Der Ausschluss kann nur durch Beschluss des Vorstands erfolgen, wenn

 

a)   ein Mitglied trotz schriftlicher Mahnung den fälligen Beitrag nicht entrichtet oder

 

b)   in erheblichem Maße gegen die Interessen des Vereins verstoßen hat.

 

4.   Kein Mitglied hat bei seinem Ausscheiden aus dem Verein Anspruch auf einen Teil des Vereinsvermögens.

 

§ 5 Mitgliedsbeiträge

 

1.   Die Mitglieder des Vereins sind zur Bezahlung der Vereinsbeiträge verpflichtet.

 

2.   Die Höhe der Vereinsbeiträge und ihre Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt.

 

§ 6 Organe des Vereins

 

1. Organe des Vereins sind

 

a)   der Vorstand,

 

b)   die Mitgliederversammlung.

 

§ 7 Vorstand

 

1.   Der Vorstand im Sinne von § 26 BGB besteht aus dem Ersten Vorsitzenden und dem Zweiten Vorsitzenden.

 

2.   Weitere Mitglieder des Vorstands sind der Schatzmeister, der Schriftführer, der jeweilige Direktor der Staatlichen Realschule Geretsried sowie bis zu zwei Beisitzer.

 

3.   Schatzmeister und Schriftführer dürfen in Personalunion geführt werden.

 

4.   Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Er wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Der Direktor der Schule gehört ohne Wahl dem Vorstand an.

 

5.   Die Amtszeit des Vorstands beträgt zwei Jahre. Ein Vorstandsmitglied bleibt so lange im Amt, bis eine Nachfolge gewählt ist.

 

6.   Die Mitglieder des Vorstands üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus und erhalten lediglich ihre Auslagen erstattet.

 

7.   Der Vorstand ist bei Anwesenheit von mindestens drei Mitgliedern beschlussfähig und beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Der Vorsitzende beruft Vorstandssitzungen nach Bedarf ein.

 

§ 8 Mitgliederversammlung

 

1.   Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich in den ersten vier Monaten des Geschäftsjahres statt.

 

2.   Die ordentliche Mitgliederversammlung ist zuständig für die

 

a)   Wahl des Vorstandes,

 

b)   Entlastung des Vorstands

 

c)   Festsetzung des Mitgliedbeitrages,

 

d)   Satzungsänderungen,

 

e)   Auflösung des Vereins.

 

3.   Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung mit einer Frist von mindestens drei Wochen unter Bekanntgabe der Tagesordnung ein. Die Einladung erfolgt in Textform. Die Einladungsfrist wird durch rechtzeitige Absendung an die letzte dem Verein bekannt gegebene Adresse, auch Mailadresse, des Mitglieds gewahrt.

 

4.   Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn der Vorstand dies für erforderlich hält, oder wenn ein Viertel der Mitglieder sie unter Angabe des Beschlussgegenstands schriftlich beim Vorstand beantragt.

 

5.   Die Mitgliederversammlung wird vom Ersten Vorsitzenden, im Fall seiner Verhinderung vom Zweiten Vorsitzenden geleitet. Sie ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Abwesende Mitglieder können ihr Stimmrecht durch schriftliche Vollmacht auf ein anwesendes Mitglied übertragen.

 

6.   Die Mitgliederversammlung entscheidet in offener Abstimmung mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Zur Auflösung des Vereins (§8, 2e) bedarf es einer Stimmenmehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder.
Auf Antrag eines Mitglieds ist eine Abstimmung geheim durchzuführen.

 

7.   Die Wahl des Vorstands erfolgt unter Leitung eines von der Mitgliederversammlung aus ihrer Mitte gewählten Wahlleiters. Die Vorstandsmitglieder werden einzeln und geheim gewählt. Bei einstimmigem Beschluss der anwesenden Mitglieder kann der Vorstand auch offen und als Block gewählt werden.
Nicht anwesende Kandidaten sind zur Wahl zugelassen, wenn dem Wahlleiter ihre schriftliche Erklärung vorliegt, für welches Amt sie kandidieren und dass sie im Fall ihrer Wahl dieses Amt annehmen.

 

8.   Des Weiteren wählt die Mitgliederversammlung zwei nicht dem Vorstand angehörige Mitglieder des Vereins, die im Zeitraum von drei Wochen vor der jährlichen Mitgliederversammlung die Kasse des Vereins prüfen und über das Ergebnis der Prüfung einen Bericht in der Versammlung abgeben.

 

9.   Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom Schriftführer und vom Versammlungsleiter zu unterschreiben ist. 

 

§ 9 Auflösung des Vereins

 

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des steuerbegünstigten Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Staatliche Realschule Geretsried und ist von ihr zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden.

 

Beschlüsse über die Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.